Der vielgefeierte (Klassik)Pianist Alfred Brendel hat 2008 das öffentliche Spiel eingestellt.
Irgendwann davor oder danach hat es ihn aber so in den Fingern gejuckt, er konnte es einfach nicht unterdrücken, ein tief in seiner mährischen Seele verwurzelter Drang brach sich Bahn - ins andere Fach zu wechseln.
Ins Jazz-Fach.
Brendel Jazz
Da, wo die schönen Frauen nicht einfach nur im Publikum sich einfinden, sondern dem Pianisten am Flügel sehr nahe rücken.
Mitunter so gen Italien rücken, dass der pflichtvergessene Tastenmann selbige nicht mehr anschlagen kann.
Alfred Brendel nahm ein Standards-Album auf.
"Ganz leise...Träumereien am Piano", wie die Titel dort zu lauten pflegen.
Wenn es  sich nicht um einen totalen fake handelt, dann stimmt es so, wie es die Jazzpolizei pflichtschuldigst von London Jazz News (Brendel lebt in Hampstead!) weiterreicht.
Übrigens: "Alfred Brendel" swingt nicht gut.

 erstellt: 20.11.15
©Michael Rüsenberg, 2015. Alle Rechte vorbehalten