Endlich!
Ein paar Mal saß er auf der Wartebank. Ihm, der dank des „Genieparagraphen“ schon mit 15 das Schlagzeugstudium an der Musikhochschule Dresden aufnehmen durfte, ihm, der inzwischen dabei ist, die Grenzen des auf seinem Instrument rhythmisch noch Darstellbaren noch ein Stückchen weiter hinauszuschieben, ihm gelang mehrfach nicht, aus den letzen Vier zur Spitze zu stoßen.
Christian Lillinger
2017 ist es soweit: Christian Lillinger, geb 1984 im Spreewald, erhält den gemeinsam vom Land Rheinland-Pfalz wie vom SWR gestifteten Jazzpreis, er ist mit 15.000 Euro dotiert.
Nicht nur der Wartezeit wegen, auch in Bezug auf die eher illustere denn drängende Konkurrenz (Simon Nabatov, p, Elisabeth Coudoux, vc, Anna Lena Schnabel, as) ist eine gerechtere Wahl nicht denkbar.
Mit Lillinger, damit lehnen wir uns nicht zu weit aus dem Fenster, wird eine künstlerische Potenz geehrt, die durchaus historischen Zuschnitt erreichen kann, noch dazu auf einem Instrumental-Sektor, auf dem die Teutonen bis dato traditionell eher unterbelichtet waren.
Das Konzert des Preisträgers findet, wie immer, beim nächsten Enjoy Jazz Festival statt, im Herbst 2017 in Ludwigshafen.

erstellt: 15.02.17
©Michael Rüsenberg, 2017. Alle Rechte vorbehalten