Wir wissen zwar, wer kommt (Nadine Deventer), aber wir wissen nicht was kommt. 2018.
Also, Vorfreude auf die letzte Saison von Richard Williams.
Unter seinem von Ornette Coleman entlehnten Motto
„In all Languages“ werden sich alle wohlfühlen, insbesondere jene, die sich mit Verweis auf das Jazz-Schallplatten-Centenial 2017 in der Binsenweisheit ausruhen, „dass der Jazz, während er seinen kostbaren afroamerikanischen Kern bewahrt, ganz ungeachtet ihrer Herkunft alle diejenigen willkommen heißt, die auf ihrem Recht bestehen, anders zu sein, Orthodoxie zu hinterfragen und Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit anderen zu finden” (Williams).
Er führe zum ersten Mal in 54 Jahren Jazzfest Berlin einen artist in residence ein, tönt es vorab, in einem noch unvollständigen Vorecho auf das Programm 2017.
Ein Blick ins Archiv lehrt, dass Williams´ Vorgänger Bert Noglik 2012 mit  Nils Wogram etwas sehr Ähnliches praktiziert hat: er hat ihn in vier verschiedenen (seiner) Formationen präsentiert.
Wenn Tyshawn Sorey 2017 „sowohl mit seinem Trio als auch in neuen Formationen mit Berliner Musiker*innen zu erleben ist“, wird dieser Status im Festival so bangig premierenhaft also nicht sein.
Das Festival vergibt „großformatige Projekte“ an zwei Trompeter: Ambrose Akinmusire aus den USA und an den irakisch-amerikanischen Musiker Amir ElSaffar.
Steve Lehman kommt wieder; nach dem hammerharten, betörenden Konstruktivismus des letzten Jahres kommt er jetzt u.a. mit zwei Rappern.
Kit Downes erscheint mit den neunköpfigen Trondheim Voices; Shabaka Hutchings mit seinen „Vorfahren“ (Ancestors), Musikern aus Südafrika; Ingrid Jensen, tp, mit ihrer Schwester Christine, sax und dem Gitarristen Ben Monder.

Die Tradition der Schweineorgel ruht diesmal in den Händen von Dr. Lonnie Smith.
Am anderen Ende der Fahnenstange hat Williams das derzeit wohl schärfste Piano-Trio plaziert: Kaja Draksler, p, Petter Eldh, b, Christian Lillinger, dr, die im Januar in Münster (Foto) eine ungemein vibrierende Premiere hatten.

Draksler Trio 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

erstellt: 11.07.17
©Michael Rüsenberg, 2017. Alle Rechte vorbehalten