Chuck LoebObwohl er mehr als 20 Alben veröffentlicht hat, wird kaum einer DAS Solo von ihm erinnern. Sein Name lebt in der Verknüpfung mit berühmten Bandleadern oder Projekten:
fünf Jahre bei Stan Getz, einige Jahre bei Steps Ahead, ein halbes Dutzend Alben mit Bill Evans, sax, ein Konzert mit Bob Dylan 2005 und ein Jahr später, wie die JC-Datenbank ausspuckt,  eine Rolle auf „The Jazz Album“ des Opernsängers Thomas Quasthoff.
Als Gitarrist.
So erinnern ihn die meisten.  Als Sideman.
Die Amerikaner aber kennen ihn in weitaus mehr Rollen.
Typisch, wie sein Boss und  (Baß)Kollege Will Lee ihn beschreibt, nämlich als eines jener „Genies mit ganz großen Ohren, die Musik in einem jedem und an jedem Ort heraushören. Er war sowas von profiliert, als Komponist, Produzent, Arrangeur nicht nur für seine eigenen Projekte, aber auch für Carmen Cuesta, seine hochtalentierte Ehefrau, sowie die Töchter Lizzy Loeb und Christina Cuesta Loeb.“
Er hat außerdem Musik für Film und Fernsehen geschrieben, Jingles für alle möglichen Gelegenheiten, für Sportteams, aber auch CNN Headline News.
Chuck Loeb, geboren am 7. Dezember 1955 in Nyack/NY, starb am 31. Juli 2017 an einem Krebsleiden. Er wurde 61 Jahre alt.

erstellt: 02.08.17
©Michael Rüsenberg, 2017. Alle Rechte vorbehalten