Während der oberste Repräsentant des Landes, wie SZ-Korrespondent Hubert Wetzel berichtet, laut seiner Tweets "von dem Sturm mehr begeistert (...) als entsetzt" zu sein schien und es bei einem Besuch im Kastrophengebiet fertig bringt, nicht mit einem einzigen Opfer in Kontakt zu treten, sorgt sich die Jazz Foundation of America um die "Blues, Roots and Jazzmusicians deep in the Heart of Texas".
An nur einem Tag hat sie Hilferufe von 70 Szenemitgliedern vernommen, darunter einem Musiker/Produzenten Mitte 70, dessen "historisches Studio" komplett abgesoffen ist.
Die Jazzfoundation hat früher schon in New Orleans ("Katrina") und New Jersey ("Sandy") sowie bei der Flut in Baton Rouge geholfen.
Sie engagiert sich jetzt in Houston und bittet um Spenden.
slider FLOOD2 edit Houston

 

 

 

 

 

 

 


erstellt: 30.08.17
©Michael Rüsenberg, 2017. Alle Rechte vorbehalten