„Weird as Wayne“ - mehr schlecht als recht übersetzt mit „von jetzt auf gleich“ - war, wenn wir LeRoi Jones aka Amiri Baraka (1934-2014) folgen, im Newark/NJ der vierziger Jahre ein geflügeltes Wort für ein Ereignis, das völlig unvermittelt eintritt.
Baraka ist in Newark geboren, ebenso wie ein gutes Jahr zuvor Wayne Shorter, am 25. August 1933.
1959 beginnt Baraka den allerersten Pressetext (heute würde man sagen „Promotiontext“) für Shorter mit Hinweis auf diese Wortphrase.

wayne shorter 85„Weird as Wayne“.
Vor einem Jahr greift auch Ethan Iverson darauf zurück, in einem fabelhaften Artikel im New Yorker anlässlich des 85. Geburtstages von Wayne Shorter.
Der Beitrag hat nichts an Relevanz verloren.
Iverson war bis vor zwei Jahren Pianist bei The Bad Plus, er betreibt den  tiefsinnigen blog „Do the M@th“.
Und er erweist sich, wie dort in der langen, nun auch in dem Magazin als Meister der kurzen Form.
Iverson beschränkt seine Feier des „größten lebenden Jazzkomponisten“ auf dessen erste drei Alben für Blue Note: „Night Dreamer“, „Juju“ und „Speak no Evil“, alle aufgenommen 1964.
Miles Davis, Weather Report, die späten Jazzrock-Alben werden nur gestreift, Iverson beschließt seine Eloge mit dem Satz:
„Hätte Shorter keine weiteren Aufnahmen außer dieser Trilogie gemacht, ein ewiger Platz im Pantheon wäre ihm auch dann sicher“.

Und? 

Man vermisst nichts, man ist dankbar für diese extreme Selektion, denn Iverson begründet sie einleuchtend, macht die Unterschiede und Verwandtschaften zwischen Shorter & Coltrane klar usw.
Aber, der größte Hammer dieser Lektüre - zumindest für die Jazzpolizei - verbirgt sich hinter dem „Read more“-link, dem Verweis auf frühere New Yorker-Beiträge von Ethan Iverson.
Da findet sie zu ihrem größten Entzücken einen Beitrag über die umwerfende Pianistin Vicky Chow.
Sie spielt ein beinahe unspielbares Stück des Lieblings-Nicht-Jazz-Komponisten von JC, nämlich von Michael Gordon. „Sonatra“.
Vom New Yorker führt ein link zu Bandcamp:
Thank you Mr. Iverson, you saved my day!

erstellt: 28.08.19
©Michael Rüsenberg, 2019. Alle Rechte vorbehalten