Wer dieser Tage von Christian Kern gelobt wird, der hat nichts zu lachen.
Wie die nmz berichtet, tauchte der österreichischer Bundeskanzler überraschend in einer Delegation lokaler und regionaler Würdenträger beim Jazzfestival in Saalfelden auf.
Wo ein Kern, da natürlich auch ein Satz:
"Diese Volksdiener versicherten glaubhaft, dass die Politik vom Jazz noch etwas lernen könne: optimierte Demokratie, Offenheit, Spontaneität und den selbstverständlichen, unverkrampften Austausch zwischen verschiedenen Lagern."
Wie die Jazzpolizei aus dem benachbarten Heurigen erfuhr, verzichtete Kern auf die im Redemanuskript enthaltene Empfehlung, er könne "dem Jazz" zur Erfüllung dieser erhabenen Aufgaben kostengünstig einen israelischen PR-Manager zur Seite stellen.

erstellt: 07.10.17
©Michael Rüsenberg, 2017. Alle Rechte vorbehalten